Ketzerstammtisch

Webseite zu Konflikten zwischen Religion und säkularer Gesellschaft, Kontakt: info@ketzerstammtisch.org.



Link zur Kampagne

Demonstration

zum   WORLDWIDE DAY OF GENITAL AUTONOMY
7.5.2017, 12.30 Uhr vor dem Landgericht Köln, Luxemburger Str. 101
Paris_Dezember_2015
 
« C'est bien la religion qui est à l'origine de ces horreurs. »   (Riss)

Je suis Charlie

Flag of France   Flag of Europe

Link:   Webseite von Charlie Hebdo
      Wahlen gibt es öfter.  
Wahlprüfstein Menschenrechte


Lassen Sie sich von Ihren Abgeordneten erläutern, wie sie sich dafür einsetzen, dass in unserem Land und in Europa alle Kinder gleichermaßen durch die Gesetze geschützt werden.

Link:   Kampagne zur genitalen Selbstbestimmung
      Link zur Kampagne
Link zur Kinderrechtskampagne - FAQ Beschneidungsfolgen

" Wie die Religion ausgeübt wird, ist nicht der Gestaltung des Gesetzgebers unterworfen."

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in der Debatte zum Gesetzentwurf zur Beschneidung des männlichen Kindes, erste Lesung am 22.11.2012

Zwangsbeschneidung an Kindern ist Unrecht!

Am 12. Dezember 2012 beschloss der Deutsche Bundestag ein Gesetz (§1631d BGB), das die Einschränkung verfassungsmäßiger Rechte von Jungen festschreibt; betroffen sind insbesondere
  • das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit,
  • die Gleichberechtigung von Mann und Frau,
  • die negative Religionsfreiheit.
Worum geht es? Um einen Akt der Disziplinierung, die medizinisch nicht erforderliche Beschneidung (Zirkumzision) von Jungen – um Todesfälle, Komplikationen, immer um einen Eingriff in die sexuelle Selbstbestimmung mit dauerhaften körperlichen und seelischen Folgen, um erzwungene Teilnahme an einem lebenslang andauernden religiösen Ritual. Minderjährige Jungen besitzen nun Menschenrechte zweiter Klasse.

Grundrechte wurden beschnitten

Die Büchse der Pandora ist damit geöffnet. Was ist demnächst dran? Vielleicht ein Angriff auf Rede-, Presse- und Meinungsfreiheit – etwa durch ein generelles Verbot von Gotteslästerung, das christliche Kreise bereits fordern? Eventuell lassen sich so auch kritische Äußerungen zur Beschneidung eindämmen!
Menschen auf der ganzen Welt beneiden uns um den starken Schutz durch unsere Grundrechte; zu ihrer Meinungsbildung in eine andere Richtung hat das Parlament inzwischen beigetragen. Dieses Gesetz ist eine Ermächtigung zu gefährlicher Körperverletzung an Kindern, 2012 durchgesetzt in großer Eile: Das Verfahren war durch Erwägungen politischer Opportunität geprägt – auch unter außenpolitischen Gesichtspunkten. Eine hohe deutsche Amtsträgerin wurde mit den Worten zitiert: "Wir machen uns ja sonst zur Komikernation". Was ist das – eine Komikernation? Wohl doch eher eine, die ihre Grundwerte so leichtfertig zur Disposition stellt!

Einzelheiten

Nachfolgend wird die Vorbereitung der Beschlussfassung anhand der öffentlichen Anhörung im Rechtsausschuss am 26.11.2012 behandelt. Deutlicher als in den Bundestagsdebatten und trotz offenkundig am Ziel der Regierungsvorlage orientierter Auswahl der Sachverständigen trat dabei hervor, in welchem Umfang und mit welchen Mitteln die Menschenrechte der kindlichen Opfer ausgeblendet wurden.

Kommentar:   Marko Roczen
Das Beschneidungsgesetz im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags (PDF)